Die Stiftung wurde zum 01.08.2019 errichtet. Zweck der Stiftung ist die Organisation des Islamischen Religionsunterrichts sunnitischer Prägung als ordentliches Lehrfach an den öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg im Rahmen der religionsverfassungsrechtlichen und schulrechtlichen Vorgaben.

Islamischer Religionsunterricht an öffentlichen Grundschulen in Baden-Württemberg wurde zunächst zum Schuljahr 2006/2007 an zehn öffentlichen Grundschulen eingerichtet. Im Sommer 2010 wurde das Angebot auf die Sekundarstufe I erweitert.

Bis zum Sommer 2019 fand der Islamische Religionsunterricht sunnitischer Prägung an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg im Rahmen eines Modellprojekts in Trägerschaft des Landes statt. Da die durch Art. 7 Abs. 3 GG vorgesehene Trägerschaft durch eine anerkannte Religionsgemeinschaft nicht gegeben war, wurde seit dem 11.11.2015 vorläufig mit vier islamisch-sunnitischen Verbänden auf der Basis eines Projektbeirats zusammengearbeitet. Dem Projektbeirat gehörten ferner ein Vertreter des Zentrums für Islamische Theologie der Universität Tübingen, ein Vertreter der Pädagogischen Hochschulen mit einem Angebot an islamischer Theologie/ Religionspädagogik, ein Vertreter des Seminars für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Stuttgart (Gymnasium) und eine Lehrkraft für Islamischen Religionsunterricht sunnitischer Prägung an. Der Projektbeirat hatte insbesondere die Aufgabe, als Ansprechpartner für die Bildungsplanarbeit, für alle inhaltlichen bzw. fachlichen Fragen des Islamischen Religionsunterrichts und für Fragen der Lehrkräfteaus- und -fortbildung dem Land zur Verfügung zu stehen.

Derzeit besteht ein Angebot an 86 Schulen. Die Zahl der Schulen ist damit im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben. Es nehmen 5905 Schüler, davon 3610 in der Primarstufe, 942 an der Realschule und 104 am Gymnasium, teil. Dies sind ca. 150 Schüler weniger als im vergangenen Schuljahr, was mit einer Fluktuation der beteiligten Schulen zu tun hat. Die Hälfte der Schulen befindet sich im Regierungsbezirk Stuttgart (43). Im Regierungsbezirk Tübingen gibt es dagegen lediglich an elf Schulen ein Angebot. In den Regierungsbezirken Freiburg (14) und Karlsruhe (18) befinden sich die restlichen Schulen.