Lehrbefugnis für Anwärter und Referendare (Vorbereitungsdienst)

 

Bis zur Verabschiedung einer Idschaza-Ordnung gilt vorläufig:

Für den Zugang zum Vorbereitungsdienst in Baden-Württemberg im Fach Islamische Religionslehre sunnitischer Prägung ist eine vorläufige Lehrbefugnis der Stiftung Sunnitischer Schulrat erforderlich. Die betroffenen Personen sind gebeten, sich rechtzeitig mit der Stiftung Sunnitischer Schulrat in Verbindung zu setzen.

Voraussetzung für die Erteilung einer Lehrbefugnis ist grundsätzlich die Zugehörigkeit zum sunnitischen Islam. Über Ausnahmen entscheidet der Vorstand der Stiftung. Personen, die keine Lehrbefugnis erhalten, aber ihr Studium in berechtigtem Vertrauen begonnen haben, zum Vorbereitungsdienst zugelassen zu werden, wird empfohlen, sich an das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport zu wenden mit dem Ziel, zum Vorbereitungsdienst zugelassen zu werden. Studierende, die jetzt ihr Studium begonnen haben, können sich grundsätzlich nicht auf einen Vertrauensschutz berufen.

 

 

Lehrbefugnis für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen Baden-Württembergs

 

Als Lehrkräfte im Fach Islamischer Religionsunterricht sunnitischer Prägung können Personen beschäftigt werden, die gemäß den Bestimmungen der Lehramtsprüfungsordnungen und der LVO-KM über eine Laufbahnbefähigung für ein Lehramt an baden-württembergischen Schulen und über eine Lehrbefugnis (Idschaza) der Stiftung Sunnitischer Schulrat verfügen, die auch die Lehrbefähigung für das Fach Islamische Religionslehre umfasst. Die Beschäftigung von anderen Personen ist nur im Ausnahmefall möglich. Die Lehrkräfte werden in einem Dienst- oder Arbeitsverhältnis mit dem Land beschäftigt. Die Zugehörigkeit zum sunnitischen Islam ist regelmäßig Voraussetzung für die Erteilung einer Lehrbefugnis.

Bis zum Inkrafttreten einer Idschaza-Ordnung ist geregelt:

Die bereits im Landesdienst befindlichen Lehrkräfte, die das Fach Islamische Religionslehre sunnitischer Prägung unterrichten erhalten in einem vereinfachten Verfahren eine Idschaza, sofern die Lehrkräfte über eine Laufbahnbefähigung für ein Lehramt an baden-württembergischen Schulen verfügen, die auch das Fach Islamische Theologie/Religionspädagogik bzw. eine Lehrbefähigung in Islamischer Religionslehre umfasst, und erklären, dass sie dem sunnitischen Islam zugehörig sind.

 

 

Lehrbefugnis für Hochschullehrer

 

Im Bereich der Ausbildung der Religionslehrkräfte tätige Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten, Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren sowie Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen die selbstständige Wahrnehmung der Aufgaben von Forschung und Lehre im Sinne von § 52 Abs. 1 LHG übertragen wird, benötigen eine Lehrbefugnis. Die Zugehörigkeit zum sunnitischen Islam ist regelmäßig Voraussetzung für die Erteilung einer Lehrbefugnis. Die zum Zeitpunkt der Errichtung der Stiftung Sunnitischer Schulrat an den Pädagogischen Hochschulen tätigen oben genannten Personen benötigen bis zum Ende der Befristung ihres jeweiligen Dienst- bzw. Arbeitsverhältnisses zuzüglich der derzeit gesetzlich vorgesehenen Verlängerungsgründe keine Lehrbefugnis. Die Ausbildung am Zentrum für islamische Theologie an der Universität Tübingen fällt derzeit nicht in den Zuständigkeitsbereich der Stiftung.